Windsbacher im Konzert

Pressestimmen

22.10.2015

Musikalisches Juwel in der Stadtkirche: Kirchenmusik in Perfektion

Benefiz-Konzert zugunsten der evangelischen Stadtkirche St. Martin und St. Johannes d.T.  in Schwabach
„(...)Dynamisch mit höchster Präzision und einfühlsam gesungen, konnten die Zuhörer erahnen, welche Klangwelten ein höchst konzentrierter Chor unter dem anspornenden Dirigat ihres Leiters in einem wohltuenden Kirchenraum erschließen kann. (...)  Mit der Mottete „Miserere mei Deus“ des zeitgenössischen litauischen Chorleiters und Komponisten Vytautas Miskinis zeigte der Windsbacher Knabenchor, welche Ausdruckskraft hinsichtlich Gestaltung und Dynamik er besitzt. (...) Zweifellos der Höhepunkt im ersten Programmteil war die gesangliche Gestaltung der Motette für achtstimmigen Chor „Pater noster“ des im oberfränkischen Kronach geborenen Komponisten Max Baumann (...). Kaum glaubhafte Präzision und Exaktheit in der Intonation und Gestaltung, so perfektionistisch, dass man glauben konnte, dass ein Solist und nicht mehrere Stimmen gleichzeitig sängen. (..)“
Roland Gössnitzer, Schwabacher Tagblatt / nordbayern.de / 22.10.2015 
20.10.2015

Glockenreiner Sopran und frische Bassstimmen

Der Windsbacher Knabenchor erfüllte die Kuppel des St. Blasier Doms mit seinem unverwechselbaren Gesang.
„(...)Der Windsbacher Knabenchor mit seinem Dirigenten Martin Lehmann gehört zu den Spitzenknabenchören in aller Welt (...) Mit vier- und sechs- bis hin zu achtstimmigen Chorsätzen brillierten die Windsbacher. Mit dem "Vater unser" von Gustav Gunsenheimer führte der Chor seine Wortverständlichkeit und Homogenität vor. Bei "Miserere mei Deus" von Vytautas Miskins kam der glockenhelle Sopran erstmals aus der Kuppel als Echo zurück. (...) Martin Lehmann dirigiert mit ganzem Einsatz. Mit den Lippen gibt er Textgestaltungshilfen, die Finger heben einzelne Register hervor, der Oberkörper unterstützt dynamische Angaben. Max Baumann fordert in seiner Motette Pater noster für achtstimmigen Chor besonderes Ausloten den Klangspannungen. (...)“
Margrit Matyscak / Badisches Zeitung / 20.12.2015
15.07.2015

Chor der Superlative

Der Windsbacher Knabenchor in der Evangelischen Akademie Tutzing
Selbst der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der bayerischer Ministerpräsident a.D. Günther Beckstein beehrten zu diesem Benefizkonzert die Evangelische Akademie Tutzing.(...) Der Windsbacher Knabenchor mit seinem künstlerischen Leiter Martin Lehmann brachte Motetten und geistliche Gesänge aus fünf Jahrhunderten mit.(...).Welche Präzision und Exaktheit! Die Intonation und Gestaltung derart perfektionistisch, als wäre jede Stimme der Partitur solistisch besetzt und jeder Ton aus geschmeidig weichem Wachs. Sorgfältig plastisch durchgeformt blieb jedes Wort klar verständlich, dank der großen Transparenz selbst im kompliziertesten achtstimmigen Chorsatz. Aber das war erst das Handwerkszeug, mit dem der etwa 60-köpfige Chor Musikalität auf höchstem Niveau bot. Lehmanns Dirigat visualisierte geradezu vorab die jeweilige Klangnuance und den Ausdruckscharakter, aus denen sinfonische Erhabenheit und Größe strömten, aber bisweilen auch kammermusikalische Leichtigkeit kam. Die Verständigung verlief ohne den geringsten Reibungsverlust. Die Choristen trafen homogen und einhellig stets zielsicher genau die Nuance, die nötig war, um die maximale und der Epoche des Komponisten entsprechende Wirkung zu erzielen.(...)
Reinhard Palmer / Süddeutsche Zeitung / 15.07.15


Seiten