Windsbacher im Konzert

Pressestimmen

01.12.2015

Eine Sternstunde

Windsbacher Knaben brillierten im Fürther Stadttheater
„(...) Ein erster Höhepunkt: das „Advents-Kyrie“ von Günter Raphael mit der Melodie des Geistlichen Volkslieds „Maria durch ein Dornwald ging“ in einem Höchstmaß an Ausdruckstiefe, dazu zwei solistische Sopranstimmen – glockenklar auch in extremer Höhe, mit blitzsauberer Intonation und prägnanter Textgestaltung. Ebenso in klanglicher Vollendung die Clustermotette für zwei Chöre zu zwölf Stimmen des zeitgenössischen Komponisten Jan Sandström über den schlichten Chorsatz „Es ist ein Ros entsprungen“ von Michael Praetorius. (...) Aber auch in den beiden böhmischen Weihnachtsliedern „Freu dich, Erd und Sternenzelt“ und „Kommet ihr Hirten“, von Lehmann in feiner Nuancierung immer wieder ganz individuell ausgestaltet, setzte der Chor klangliche Glanzlichter (...)“
Günter Greb, Fürther Nachrichten, 30.11.2015
22.10.2015

Musikalisches Juwel in der Stadtkirche: Kirchenmusik in Perfektion

Benefiz-Konzert zugunsten der evangelischen Stadtkirche St. Martin und St. Johannes d.T.  in Schwabach
„(...)Dynamisch mit höchster Präzision und einfühlsam gesungen, konnten die Zuhörer erahnen, welche Klangwelten ein höchst konzentrierter Chor unter dem anspornenden Dirigat ihres Leiters in einem wohltuenden Kirchenraum erschließen kann. (...)  Mit der Mottete „Miserere mei Deus“ des zeitgenössischen litauischen Chorleiters und Komponisten Vytautas Miskinis zeigte der Windsbacher Knabenchor, welche Ausdruckskraft hinsichtlich Gestaltung und Dynamik er besitzt. (...) Zweifellos der Höhepunkt im ersten Programmteil war die gesangliche Gestaltung der Motette für achtstimmigen Chor „Pater noster“ des im oberfränkischen Kronach geborenen Komponisten Max Baumann (...). Kaum glaubhafte Präzision und Exaktheit in der Intonation und Gestaltung, so perfektionistisch, dass man glauben konnte, dass ein Solist und nicht mehrere Stimmen gleichzeitig sängen. (..)“
Roland Gössnitzer, Schwabacher Tagblatt / nordbayern.de / 22.10.2015 
20.10.2015

Glockenreiner Sopran und frische Bassstimmen

Der Windsbacher Knabenchor erfüllte die Kuppel des St. Blasier Doms mit seinem unverwechselbaren Gesang.
„(...)Der Windsbacher Knabenchor mit seinem Dirigenten Martin Lehmann gehört zu den Spitzenknabenchören in aller Welt (...) Mit vier- und sechs- bis hin zu achtstimmigen Chorsätzen brillierten die Windsbacher. Mit dem "Vater unser" von Gustav Gunsenheimer führte der Chor seine Wortverständlichkeit und Homogenität vor. Bei "Miserere mei Deus" von Vytautas Miskins kam der glockenhelle Sopran erstmals aus der Kuppel als Echo zurück. (...) Martin Lehmann dirigiert mit ganzem Einsatz. Mit den Lippen gibt er Textgestaltungshilfen, die Finger heben einzelne Register hervor, der Oberkörper unterstützt dynamische Angaben. Max Baumann fordert in seiner Motette Pater noster für achtstimmigen Chor besonderes Ausloten den Klangspannungen. (...)“
Margrit Matyscak / Badisches Zeitung / 20.12.2015

Seiten