Direkt gefragt

„Auf uns warten schöne Aufgaben“

WINDSBACH (4. Februar 2013). Mittlerweile firmiert Martin Lehmann nicht mehr als „der Neue“ oder „der Nachfolger“: Der Dirigent sitzt als Künstlerischer Leiter des Windsbacher Knabenchores fest im Sattel, ist von Chor, Publikum und notabene auch der Kritik anerkannt. Anlässlich des sich jährenden ersten Arbeitstags als Chorleiter 2012 hält Lehmann Rückschau.
Direkt gefragt

„Die Erfüllung eines Traumes“

WIEN (10. Dezember 2012). Julian Orlishausen tritt in diesem Jahr gemeinsam mit dem Windsbacher Knabenchor im Rahmen der Bachschen Weihnachts-Oratorien in Nürnberg und Ansbach erstmals als Solist auf – zuvor hat man zusammen allerdings schon unzählige Konzerte bestritten, denn der Bariton war selbst lange Jahre Windsbacher. Wir sprachen mit ihm im Vorfeld der Aufführungen.
Direkt gefragt

Miteinander groß werden

Wer im Windsbacher Knabenchor singt, der verbringt den Großteil seiner Freizeit hier. Das kann umso intensiver erleben, wer auch das eigene Internat der Windsbacher besucht. Über die positiven Erfahrungen, die ein Schüler hier machen kann, sprachen wir mit Internatsdirektor Thomas Miederer.
Direkt gefragt

Bachs Weihnachtsoratorium für Kinder

WINDSBACH (29. November 2012). In Zusammenarbeit mit der Erziehungs­wissen­schaftlichen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg gestaltet der Windsbacher Knabenchor im Rahmen einer geschlossenen Veranstaltung das „Weihnachtsoratorium für Kinder“: Bachs bekanntes Werk wurde von Michael Gusenbauer, Violinist des renommierten Barockorchesters L’arpa festante München, entsprechend bearbeitet und ist im Carus-Verlag Stuttgart erschienen. Als Sprecher wird in der Aufführung durch die Windsbacher der ehemalige Knabenchorist Bernd Lang fungieren. Mit Michael Gusenbauer sprachen wir anlässlich einer Aufführung des „Weihnachtsoratoriums für Kinder“ in Mainz.
Direkt gefragt

Voll drin im Chorleben!

WINDSBACH (12. Juni 2012). Im Mai unterhielt sich die Redaktion mit Martin Lehmann anlässlich der berühmten „100 Tage im Amt“. Im Gespräch erlebte man einen optimistischen Künstler, der an seiner nun nicht mehr ganz so neuen Aufgabe große Freude hat und sich in Windsbach wohl fühlt.