Lehmanns Debüt

WINDSBACH (7. März 2012). Fünf Wochen nach seinem Amtsantritt als Künstlerischer Leiter des Windsbacher Knabenchores wird Martin Lehmann seinen ersten offiziellen Auftritt als Dirigent des mittelfränkischen Kulturbotschafters absolvieren. Am 9. März 2012 steht mit der 454. Lehmanns erste Motette auf dem Programm; am 10. März gastiert der Chor in der Stadtkirche Pappenheim und am 11. März in der Ansbacher St. Gumbertus-Kirche.
 
Wobei: Die erste Motette ist es gar nicht für Lehmann, denn während seines Probedirigats während der Bewerbungsphase um die Nachfolge von Karl-Friedrich Beringer dirigierte er schon einmal in St. Lorenz zu Nürnberg. „Es ist mir eine große Ehre, dass ich meine Zeit als Chorleiter in Windsbach mit einer Motette in St. Lorenz beginnen darf", erklärt der 38jährige Dirigent: „Denn diese Kirche ist nicht nur als kunsthistorisches Juwel ein besonderer Ort für viele Menschen, sondern auch eng mit der Geschichte des Chores verbunden.“
 
Auf dem geplanten Programm stehen unter anderem das vier- bis achtstimmige „Miserere Mei“ von Vytautas Miskinis, der achtstimmige Psalm 22 „Mein Gott, warum hast Du mich verlassen“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy sowie die fünfstimmigen Motetten „O Lamm Gottes“ von Max Reger, „Das Blut Jesu Christi“ von Johann Michael Bach und „Fürchte Dich nicht“ von Johann Christoph Bach. Außerdem erklingt der Männerpsalm 34 von Emanuel Vogt und das Wochenlied „Wenn meine Sünd‘ mich kränken“.
 
Lorenzkantor Matthias Ank ist an der Orgel zu hören, die Liturgie gestaltet Stadtdekan Dr. Jürgen Körnlein.
 
Foto: Jailbird/Wikipedia