Daniela Schadt auf Besuch bei den Windsbachern

Datum:
20.09.2013
Die Bedeutung des Chorsingens hat Daniela Schadt, Lebensgefährtin von Bundespräsident Joachim Gauck, anlässlich eines Besuches beim Windsbacher Knabenchor am 19. September hervorgehoben. Vor Vertretern der Presse erklärte sie, früher selbst in einem Chor gesungen zu haben, und betonte: "Ich wünsche mir, dass wieder mehr Jugendliche das Chorsingen für sich entdecken. Denn diesen lange Prozess zu erleben von den ersten Tönen bis zum Konzertauftritt, das ist eine wunderbare Erfahrung."
Daniela Schadt übernimmt mit Beginn der Konzertsaison 2013/14 die Schirmherrschaft über das Patronat des Windsbacher Knabenchors. Vor Ort informierte sie sich über die Chorarbeit und das Leben im Sängerinternat. Nach dem Mittagessen mit den Chorsängern in der Mensa besichtigte sie Campus und  Internat, erlebte die Chorsänger bei Stimmbildung und Instrumentalunterricht und nahm an einer Chorprobe unter der Leitung von Martin Lehmann teil. "Mir ist wieder deutlich geworden, wieviel Arbeit es braucht, wieviel an Tönen, Aussprache und Audruck gefeilt werden muss, damit man die unglaubliche Perfektion erreicht, für die dieser Chor bekannt ist", zeigte sich Daniela Schadt beeindruckt. "Ich übernehme die Schirmherrschaft gern und voller Überzeugung, denn ich kenne die Windsbacher schon aus meiner Zeit in Nürnberg und schätze den Chor und seine Musik sehr."
Martin Lehmann, der Künstlerische Leiter der Windsbacher, erklärte: "Wir freuen uns, dass wir Frau Schadt als Schirmherrin des Patronats gewinnen konnten, weil das Patronat für unsere künstlerische Arbeit große Bedeutung hat. Nur mit Patronats-Unterstützung sind aufwändige Projekte wie Auslandsreisen, große Oratorienaufführungen und CD-Einspielungen möglich."
Das Patronat des Windsbacher Knabenchors ist ein Kreis von etwa 40 Persönlichkeiten, die jährlich zusammen etwa 100.000 Euro für die künstlerische Arbeit aufbringen.

Der Bayerische Rundfunk hat zu Beginn des Besuchs ein Telefoninterview mit Daniela Schadt geführt. Hier finden Sie den Beitrag