Neue Singschule in Nürnberg und Alte Musik zur Internationalen Orgelwoche

Datum:
02.10.2013
Eine neue Singschule bietet der Windsbacher Knabenchor ab November im Tucherpalais am Egidienplatz 7 in Nürnberg für Jungen zwischen 8 und 10 Jahren an. Die Proben der "klangfänger" unter der Leitung von Kirchenmusikerin Ulrike Walch und Stimmbildnerin Tina Scherer starten am 4. November und finden wöchentlich montags von 16.30 Uhr bis 18 Uhr statt. (Anmeldung unter Tel. 0911  23602817, Kosten pro Halbjahr 60 Euro)
Die Probenräume stellt die Tucher'sche Kulturstiftung kostenfrei zur Verfügung.  Bernhard von Tucher, Geschäftsführer der Stiftung, übergab am 1. Oktober symbolisch die Schlüssel an Chorleiter Martin Lehmann. Dieser bedankte sich für die Unterstützung und betonte: "Mit den Räumen gibt die Familie Tucher den Windsbachern einen festen Standort in Nürnberg und setzt sich zugleich für unsere Nachwuchsarbeit ein."
Bernhard von Tucher erklärte, dass die Tucher'sche Kulturstiftung langfristige Projekte fördere, die ein hohes künstlerisches Niveau versprechen und eine inhaltliche Verknüpfung zur Familiengeschichte der Tuchers aufweisen. "Im Zusammenhang mit der Musik ergibt sich eine Verbindung über Gottlieb Tucher, der nicht nur Vormund Kaspar Hausers war, sondern sich als Herausgeber evangelischer Kirchengesänge große Verdienste erworben hat und 1830 den ersten "Singe-Chor" Nürnbergs gründete," so der Kulturmanager.

Im Hinblick auf die Nachwuchssituation des Windsbacher Knabenchores stellte Lehmann zufrieden fest, dass zum Schuljahr 2013/14 25 Jungen neu in das Sängerinternat gekommen seien, vier weitere in den Monaten zuvor. "Es ist aber völlig klar", so Lehmann wörtlich, "dass wir uns weiter anstrengen müssen, damit jedes Jahr genügend neue Jungen zu uns nach Windsbach kommen." Das Klangfänger-Projekt und die Arbeit eines Nachwuchskoordinators seien erste Maßnahmen zur Zukunftssicherung.

Das erste große Projekt der Saison 2013/14 für Lehmann und seine Sänger ist eine Tournee mit deutschen Volksliedern in sechs Städte der Volksrepublik China. Mit dem "Weihnachtsoratorium" Ende Dezember und der "Johannespassion" im April stehen zwei Meisterwerke von Johann Sebastian Bach auf dem Konzert­plan. Ein besonderes Programm erwartet das Publikum beim Eröffnungskonzert der Internationalen Orgelwoche Nürnberg: der Teil 1 der "Kirchenmusik" des Nürnberger Komponisten Johann Staden aus dem Jahr 1625. Dieses Konzertprogramm, das durch die Alte-Musik-Ensembles Capella de la torre und Concerto Palatino ergänzt wird, kommt anschließend als CD-Ersteinspielung bei dem SONY-Label harmonia mundi heraus. Zum Abschluss der Saison ist der Chor bei verschiedenen Festivals eingeladen, u. a. beim Rheingau-Musik-Festival und bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern. Zum Konzertkalender

schluesseluebergabeSchlüsselübergabe am Egidienplatz: Bernhard von Tucher, Geschäftsführer der Tucher'schen Kulturstiftung, Stimmbildnerin Tina Scherer, Kirchenmusikerin Ulrike Walch und Chorleiter Martin Lehmann (v. li.)