Windsbacher im Konzert

Pressestimmen

24.07.2018

Himmelsklänge

Mit Bach auf Landpartie in Bad Wilsnack: Der Windsbacher Knabenchor und die Deutschen Kammer-Virtuosen bei den Brandenburgischen Sommerkonzerten
"(...) Zuvor hat er der Motette „Der Geist hilft unserer Schwachheit auf“ einen streckenweise fast vergnügten Rhythmus gegeben. Das klingt dann gar nicht nach Beerdigungsmusik, als die es einst verfasst worden war, eher dominiert der Trost einer geradezu tanzbaren Himmelfahrt für alle. Selbst das barock gravitätische Seufzen wirkt hoffnungsvoll hin auf den „süßen Trost“ am Schluss. Die Kantate „Lobet Gott in seinen Reichen“ spielt schließlich die ganze Kraft des Chores aus. Magdalene Harer füllt mit der Arie „Jesu, deine Gnadenblicke“ die Kirche mit einer zwitschernden Fröhlichkeit, die das Donnergrollen geradezu zurückspielt in den Himmel. Der kraftvolle Schlusschoral „Wenn es soll doch geschehen“ weckt Assoziationen ans Weihnachtsoratorium.(...)"  
Elisabeth Binder, 24.7.2018, Tagesspiegel (Kultur)


27.06.2018

Die 40. Gottfried Silbermann Tage im Dom St. Marien zu Freiberg

"Die Sänger des Windsbacher Knabenchores sind eine Klasse für sich, egal ob es sich um kirchliche oder weltliche Musik handelt. Das hat die Gruppe unter Leitung von Martin Lehmann und begleitet von Domorganist Albrecht Koch an der Orgel am Samstag im Freiberger Dom erneut unter Beweis gestellt. Gut fünf Minuten Applaus war der Lohn für den Chor, dessen Auftritt vor etwa 500 Gästen der Höhepunkt der 40. Silbermanntage war. (...)" acr, 17.6.2018, Freie Presse
07.05.2018

Viel Applaus für Windsbacher Knabenchor in Weißenburg

Geistliche und weltliche Chromusik in St. Andreas
"(...) Dass der Knabenchor in Teilen auch ein veritabler Männerchor ist, bewiesen die Windsbacher mit Emanuel Vogts  „Ein neues Lied singt dem Herrn“, das für einen vierstimmigen Männerchor komponiert wurde und bestens geeignet war, um die Intonations- und Modulationssicherheit des Ensembles zu demonstrieren.
Fast wie ein Singspiel kam Ernst Peppings „Jesus und Nikodemus“ daher, in dem sich die Bassstimmen als Erzähler, Nicodemus von Tenor- und Bass- und Jesus als Sopranstimmen dialogisch abwechseln. Peppings Motette wollte mit seiner Komposition die Wirklichkeit einer anderen himmlischen Welt zum Ausdruck bringen, was ihm und den Windsbachern trefflich gelungen ist.
Nach Johannes Brahms’ Motette „Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz“ für fünfstimmigen Chor, die sich in Tempo und Dynamik bis zum Ende hin stetig steigerte, und Haags Orgelspiel „Dies sind die heil’gen zehn Gebot“ des Bach-Chorals, der auch im Evangelischen Gesangbuch steht, wurde mit Josef Gabriel Rheinbergers „Erstes Wanderlied“ der weltliche Teil des Konzerts eingeläutet, der Volkslieder wie „Es fiel ein Reif in der Frühlingsnacht“ von Bartholdy oder das vierstimmige Kunstlied „Frühlingsahnung“ genauso parat hielt wie Brahms Chorsatz „Waldesnacht“.(...)" Markus Steiner, 7.5.2018, Weißenburger Tagblatt

Seiten