Stiftung

Die Zukunft sichern

Im Jahr 1991 von Freunden und Freundinnen des Chors ins Leben gerufen unterstützt die Stiftung Windsbacher Knabenchor den Chor mit ihren Erträgen und Spenden.

Unterstützung, die bleibt

Die Stiftung Windsbacher Knabenchor fördert die musikalische Ausbildung, unterstützt die pädagogische Betreuung und realisiert besondere Vorhaben in Chor und Internat. Die Vergabe eigener Stipendien ermöglicht begabten Jungen die musikalische Ausbildung beim Windsbacher Knabenchor, die sonst vielleicht nicht möglich wäre. Als Stifter oder Stifterin nehmen Sie aktiv am Chorleben teil, werden zu Events, Konzerten und Workshops eingeladen und erhalten die Publikationen des Chors.

Mit jeder Zustiftung verbinden Sie Ihren Namen für immer mit dem Windsbacher Knabenchor und tragen aktiv zur Zukunft des Chores bei. Gerne beraten wir Sie umfassend über alle Fördermöglichkeiten.

Vorstand

Michael Bammessel (Vors.)
Wilhelm Kerschbaum (stellvertr. Vors.)
Barbara Regitz MdL
Pfarrerin Claudia Voigt-Grabenstein

Stiftungsrat

Cornelia Blendinger, Dr. Andreas Bomba (Vors.), Stefanie Finzel, Tassilo Forchheimer, Werner Frieß, Reiner Geißdörfer, Dr. Margareta Klinger, Dr. Jürgen Ludwig (Vors.), OKR Michael Martin, Gernot Rehrl, Dr. Hannes Zapf

Kontakt

Stiftung Windsbacher Knabenchor
Heinrich-Brandt-Straße 18
D-91575 Windsbach

Mail: wkc.stiftung@windsbacher-knabenchor.de

Bankverbindung

Stiftung Windsbacher Knabenchor
Sparkasse Ansbach
IBAN: DE65 7655 0000 0760 6022 19
BIC: BYLADEM1ANS

Hans-Thamm-Gedächtnis-Stiftung

2017 hat Dr. Christoph Zwanzger, selbst früher Sänger des Windsbacher Knabenchors, mit einem Teil seines Privatvermögens die Hans-Thamm-Gedächtnis-Stiftung ins Leben gerufen, um einerseits an den früheren Dirigenten und Gründer des Knabenchors zu erinnern und zum anderen durch Stipendien die Nachwuchsarbeit in Windsbach zu fördern.

Hier finden Sie einen Flyer mit allen Informationen rund um die Hans-Thamm-Gedächtnisstiftung pdf-Download

Ziele

„Diese Stiftung soll den Dank gegenüber Hans Thamm als Gründer und langjährigen Leiter des Windsbacher Knabenchores ausdrücken. Und sie soll all das menschliche und musikalische Erleben, das mir wie vielen anderen durch das Singen in diesem Chor zuteilgeworden ist, würdigen“, erklärt Dr. Zwanzger, der von 1954 bis 1957 selbst im Windsbacher Knabenchor gesungen hat: „Thamm gründete den Chor ja buchstäblich aus dem Nichts, baute ihn auf und führte ihn dann zu nationalem und internationalem Ansehen. Dieses Erinnern soll in Form von Stipendien mit der aktiven Förderung von Nachwuchssängern verbunden werden und somit die Vergangenheit mit der Zukunft verknüpfen.“

Dr. Christoph Zwanzger hat an seine Windsbacher Zeit beste Erinnerungen, wozu vor allem das musikalische Erleben im Knabenchor beitrug – geprägt von der Künstlerpersönlichkeit Hans Thamms: „Seine Person und ihr Wirken als Mensch, Musiklehrer, Chorleiter und gleichzeitig Organisationstalent – Thamm musste alles, Konzerte und Reisen selbst organisieren – haben mich damals stark beeindruckt. Bis heute bereichern das durch den damaligen Unterricht wachsende Musikverständnis und die dadurch tief wurzelnde Liebe zur Musik in den Proben und Konzerten mein Leben.“ Und genau diese Erfahrungen trieben den Mäzen an, sich zu engagieren – und tun dies auch immer noch: „Die Förderung von musikalischen Talenten junger Menschen darf keinesfalls an fehlenden finanziellen Mitteln des Elternhauses scheitern. Hier will die Hans-Thamm-Gedächtnis-Stiftung aktiv werden und die Nachwuchsgewinnung gemeinsam mit der Fördergesellschaft tatkräftig unterstützen.“ Doch alleine, das weiß Dr. Zwanzger, kann auch er diese Aufgabe nicht stemmen und sucht daher finanzielle Mitstreiter.

Für die Hans-Thamm-Gedächtnis-Stiftung kann man sich dabei auf zwei Wegen einsetzen: Der eine führt über Spenden unter dem Verwendungszweck „Operatives Vermögen“ zur unmittelbaren Vergabe von Stipendien; der andere dient der nachhaltigen Förderung und besteht aus Zuwendungen in das Stiftungsvermögen, denn für die Stipendien werden ja nur die Erträge aus dem Stammvermögen abgeschöpft. Diesbezügliche Spenden wären dann als „Zustiftung Grundstockvermögen“ auszuweisen. „Eine derartige langfristige Förderung bietet sich im Hinblick auf die hierbei deutlich weitergehende steuerliche Begünstigung vor allem für größere Zuwendungen an“, rät Dr. Zwanzger und lädt ein, es ihm nachzutun: „Besonders hilfreich sind natürlich testamentarische Vermächtnisse oder eine Erbeinsetzung der Stiftung. Dies hat übrigens Dr. Fritzmartin Kelber, ein ehemaliger, kinderloser Windsbacher meiner Altersgruppe bereits kurz nach Gründung der Stiftung durch eine Änderung seines Testaments vollzogen.“

Der Wunsch des mittlerweile 85-jährigen Dr. Christoph Zwanzger ist es, dass sich auch weitere „Chorveteranen“ diesem Beispiel anschließen. Als Ziel hat er vor Augen, dass die Hans-Thamm-Gedächtnis-Stiftung zum 110. Geburtstag ihres Namensträgers im Jahr 2031 ein so ansehnliches Stiftungsvermögen erreicht, dass aus den Erträgen dauerhaft eine Reihe von Stipendien ausgeschüttet werden kann und gleichzeitig das Kapital in seinem Wert erhalten bleibt. „Wer in seinem Leben erfolgreich war, aber keine Kinder als Erben hat, der sollte es wie unser Mitsänger Fritzmartin Kelber machen und das Motto der Hans-Thamm-Gedächtnis-Stiftung leben: nämlich Erinnern und Gutes tun.“

Kontakt

Windsbacher Knabenchor
Heinrich-Brandt-Straße 18
D-91575 Windsbach

Ansprechpartnerin: Doris Reinelt (Fundraising)
Mail: reinelt(at)windsbacher-knabenchor.de
Tel: +49 (9871) 708-210

Bankverbindung

Hans Thamm-Gedächtnis-Stiftung
Sparkasse Ansbach
IBAN: DE48 7655 0000 0008 8540 77
BIC: BYLADEM1ANS