Direkt gefragt

Kontinuierliche Förderung

WINDSBACH (11. Mai 2017). Der Windsbacher Knabenchor hat viele Fans. Und Freunde. Zum Glück auch: finanzstarke und großzügige Unterstützer! Neben der Fördergesellschaft, die in diesem Jahr auf 50 Jahre erfolgreiche Tätigkeit zurückblicken kann, gehört auch das Patronat dazu, ohne dessen finanzielle Unterstützung vieles in Windsbach nicht möglich wäre. Über dieses Engagement sprachen wir mit der Patronatsbeauftragten Ruth Schellhas.

Direkt gefragt

Von Sisyphos zu Herkules

WINDSBACH (18. März 2017). Vor ihrer Tournee nach Spanien und Turin, während der die Windsbacher sechs Mal Bachs h-moll-Messe singen werden, sprachen wir mit Dirigent Martin Lehmann über die große Herausforderung, dieses faszinierende Werk mit einem Knabenchor einzustudieren und aufzuführen.
Direkt gefragt

Überzeugt vom Konzept Windsbach (1)

GEORGENSGMÜND (17. Februar 2017). Cornelia und Mark Meinhard haben vier Söhne. Zwei davon besuchen derzeit mit Begeisterung das Windsbacher Sängerinternat, einer davon singt auch schon seit einem guten Jahr im Reisechor – ebenfalls mit Begeisterung. In einem zweiteiligen Interview erzählten uns die Eltern, was Windsbach für sie, ihre Söhne und das Familienleben bedeutet.

Direkt gefragt

Überzeugt vom Konzept Windsbach (2)

GEORGENSGMÜND (17. Februar 2017). Cornelia und Mark Meinhard haben vier Söhne. Zwei davon besuchen derzeit mit Begeisterung das Windsbacher Sängerinternat, einer davon singt auch schon seit einem guten Jahr im Reisechor – ebenfalls mit Begeisterung. In einem zweiteiligen Interview erzählten uns die Eltern, was Windsbach für sie, ihre Söhne und das Familienleben bedeutet.

Direkt gefragt

„Fünf gute Jahre für Windsbach“

WINDSBACH (23. Januar 2017). Februar 2012: Mit Martin Lehmann hat der Windsbacher Knabenchor nach 34 Jahren einen neuen Künstlerischen Leiter. Wie wird es weitergehen? Was wird der „Neue“ machen? Wie sieht die Zukunft des Knabenchores aus? Begeistert Konzertbesucher und -kritiken zeigen: Sie sieht nicht nur gut aus, sondern hört sich vor allem auch gut an. Wie Martin Lehmann die ersten fünf Jahre erlebt und gestaltet hat, erzählt er im Interview: